Langquaid: Evangelischer Kirchplatz offiziell seiner Bestimmung übergeben

///Langquaid: Evangelischer Kirchplatz offiziell seiner Bestimmung übergeben

Langquaid: Evangelischer Kirchplatz offiziell seiner Bestimmung übergeben

Zu Christi Himmelfahrt wurde der neu gestaltete Evangelische Kirchplatz im Rahmen einer kleinen Feier von Pfarrer Wolfgang Biedermann und Pfarrer Wolfgang Schwarzfischer gesegnet und anschließend gemeinsam mit Bürgermeister Herbert Blascheck offiziell seiner Bestimmung übergeben. Im Rahmen der Sanierung der Herrnwahlthanner Straße ist mit der Neugestaltung des Bereichs vor der Martin-Luther-Kirche ein wunderschöner öffentlicher Platz entstanden, der als Treffpunkt, als kleiner Veranstaltungsort oder einfach nur zum Verweilen und zum Austausch einlädt. Der Marktrat hat dem neu gestalteten Platz den Namen „Evangelischer Kirchplatz“ verliehen. Gestaltet wurde der Evangelische Kirchplatz im Rahmen der Städtebausanierung mit einer Pflaster- und Grünfläche. Dabei wurde der Belag mit gesägtem Granitgroßsteinpflaster ausgeführt und die Einfassung mit gesägten Granitborden erstellt. Ausgestattet wurde der Platz auch mit Sitzgelegenheiten. Prägendes Element sind auch die Bäume zur Herrnwahlthannerstraße. Hier rahmen Zierkirschen den neuen Platz ein, der mit der Martin-Luther-Kirche ein harmonisches Ensemble bildet. Finanziell gefördert wurde die Gestaltung dieses neuen öffentlichen Platzes mit 60% Zuschuss aus dem Städtebauförderprogramm Soziale Stadt.

Vom großen Festtag sprach Pfarrer Uwe Biedermann anlässlich der Einweihung. Er bedankte sich bei Bürgermeister Herbert Blascheck und beim Marktrat für die Finanzierung des Platzes im Rahmen der Neugestaltung der Herrnwahlthanner Straße. Es sei ein schön gestalteter Platz geworden, den man als Ruheplatz und als Treffpunkt für jung und alt nutzen könne, ein „Geschenk des Himmels“. Pfarrer Wolfgang Schwarzfischer meinte, dass Plätze dafür da seien, um dort „über Gott und die Welt“ reden zu können. Man habe inzwischen leider verlernt, über Gott zu reden. Um so wichtiger seien Plätze wie der evangelische Kirchenplatz geworden. Hier könne man Mut zeigen und über Gott miteinander sprechen.

Groß war auch die Freude bei Bürgermeister Herbert Blascheck, diesen Platz nun seiner Bestimmung übergeben zu können: „Ein Platz und erst recht, wenn er so attraktiv ist wie dieser, ist immer ein besonderer Ort, ein Ort, der für Kommunikation, für Austausch und besonders auch für Miteinander steht, egal ob bei Veranstaltungen, beim Gottesdienst, beim Verweilen oder ganz spontan beim Treffen nach Feierabend“. Zugleich sei der Platz ein Blickpunkt, ein Treffpunkt und ein Mittelpunkt. „In unserer heutigen modernen, so hektischen Zeit, brauchen wir genau solche Mittelpunkte an denen Gemeinschaft immer wieder erlebbar und auch spürbar wird“, so Blascheck weiter. Er dankte allen, die in irgendeiner Form zum Gelingen dieser Platzgestaltung beigetragen haben: Der evangelischen Kirchengemeinde mit Pfarrer Uwe Biedermann und dem Kirchenvorstand, den Planern und Baufirmen und der Regierung von Niederbayern, die auch dieses Projekt wieder mit Mittel aus dem Städtebauförderprogramm Soziale Stadt großzügig unterstützt habe.

Zur Segnung des Evangelischen Kirchplatzes war die gesamte Bevölkerung eingeladen. Im Anschluss an den offiziellen Teil lud die evangelische Kirchengemeinde zu Martin-Luther-Bier und Thüringer Bratwürsten ein.

2019-07-01T09:46:50+00:00 17.06.2019|Langquaid|