Herrngiersdorf

Im Zusammenschluss in der ILE Donau-Laber gestalten kleine und große Gemeinden einen attraktiven ländlichen Raum, der den Anforderungen in der Zukunft gerecht wird.

Bürgermeisterin Ida Hirthammer, Gemeinde Herrngiersdorf

Zahlen und Fakten

Einwohner 1308 (31. Dez. 2020)
Bevölkerungsdichte 52 Einwohner je km2
Fläche 25,09 km2
Höhe 405 m ü. NHN
Postleitzahl 84097
Vorwahl 09452
Internet www.herrngiersdorf.de
Bürgermeister Ida Hirthammer (WG/FW)
Gemeindeteile Altbach, Appersdorf, Buchberg, Eck, Harpfendorf, Herrngiersdorf, Moos, Prügl, Sandsbach, Sankt Johann, Semerskirchen, Siegersdorf, Sittelsdorf, Straß, Stumpfreuth, Tiefenbach und Voggersberg.

Portrait

Die Gemeinde Herrngiersdorf mit ihren über 1300 Einwohnern in 17 Ortsteilen erstreckt sich über eine überwiegend landwirtschaftlich geprägte Fläche von 25,09 km² seitlich der großen Laaber. Der Siegersbach durchfließt das Gemeindegebiet und mündet in die Laaber. Mehrere idyllische Weiher sind im Gemeindegebiet zu entdecken und laden zum Verweilen ein.

Der Große Laaber-Radweg auf der Strecke von Volkenschwand bis Straubing führt durch den Ortsteil Sandsbach. Entlang des Siegersbaches verläuft ein Radweg, der an den Große-Laaber-Radweg anschließt. Auch nach Kelheim und ins Altmühltal sind gut ausgebaute Radwege vorhanden.

Aktive Vereine in allen Ortsteilen sorgen für Abwechslung im gesellschaftlichen Leben und den Zusammenhalt der Menschen in einer intakten Naturlandschaft.

So bietet Herrngiersdorf für Kinder, Jugendliche und Erwachsene ein Zuhause mit viel Lebensqualität Der Kindertagesstätte mit Kinderkrippe und Kindergarten sowie die Grundschule mit Mittagsbetreuung schaffen für unsere Familien die notwendige Struktur und Raum zum Spielen und Lernen. Von den Dorfgemeinschaften gestaltete Spielplätze sind Treffpunkte zur Freizeitgestaltung.

Die Gemeinde Herrngiersdorf mit ihrer ländlichen Umgebung bildet zusammen mit den anderen Gemeinden der Verwaltungsgemeinschaft Langquaid einen starken Wirtschaftsraum und eine gute Mischung an Geschäften, Dienstleistungen, Handwerksbetrieben und mittelständischen Unternehmen.

WAPPEN

In Blau auf silbernem Wellenschildfuß schwimmend ein silberner Schwan, darüber ein silberner Zickzackbalken. Der schwimmende Schwan nimmt in reduzierter Form das Wappen der Familie von Guggemos auf, deren Symbol ein durch Schilf schwimmender Schwan war.
Die Freiherren von Guggemos waren von 1654 bis 1822 Inhaber der Hofmark Herrngiersdorf; in der Filialkirche erinnern noch Grabsteine an Mitglieder der Familie. Der Zickzackbalken stammt aus dem Klosterwappen von Geisenfeld und versinnbildlicht die enge Verbindung mit der bis 1978 selbstständigen Gemeinde Sandsbach, die von 1043 bis 1803 als Propstei und Hofmark dem Kloster Geisenfeld unterstand. Wappenführung seit 1982.