Langquaid: Lego- Mond-Forscher begeistern Jury und Zuschauer an der OTH Regensburg

///Langquaid: Lego- Mond-Forscher begeistern Jury und Zuschauer an der OTH Regensburg

Langquaid: Lego- Mond-Forscher begeistern Jury und Zuschauer an der OTH Regensburg

Ein kleines Langquaider Team griff nach dem Mond und erreichte ihn! Eine tolle Lego-Mondlandschaft entstand und auch der erste Platz in der Team-Wertung ward errungen. Wovon ist die Rede? Vom Wettbewerb „First Lego League Junior für Mädchen und Buben im Grundschulalter (sechs bis zehn Jahre) “ und dem Langquaider Team, das sich nach vielen Tüftel-Gruppenstunden im Mehrgenerationenhaus nun mit fünf anderen Teams an der OTH Regensburg im Projekt-Finale präsentierte. Hier haben Anton de Santiago (8), Jonas Hirthammer (9), Ludwig Beck (8) und Lilly Croitoru (8) ihr Lego-Projekt zum Thema „Mission Moon – Komm und lebe mit uns auf dem Mond!“ mit allen Forschungsergebnissen, ihrer motorisierten Mondstation sowie dem Raumfahrzeug „Milo“ den begeisterten OTH Juroren präsentiert. Dazu waren im Vorfeld außerdem tolle Forscherposter erstellt worden.

Durch die spielerische Reise zum Mond, auf die alle „First Lego League Junior-Teams“ geschickt wurden, um die dortigen Lebensbedingungen zu erforschen, beschäftigten sich die vier jungen Nachwuchsingenieure mit vielen spannenden Weltraumthemen, beispielsweise mit dem Problem des fehlenden Sauerstoffs auf dem Mond. Ebenso eigneten sie sich bei diesem Projekt erste Technik- und Programmierkenntnisse an und lernten, kooperativ, respektvoll miteinander im Team zu arbeiten. Letzteres ist dem „First Lego League Junior Team Langquaid“, wie sich die vier kleinen Weltraumforscher genannt haben, besonders gut gelungen, denn sie wurden von der Expertenjury im Bereich „Teamwork“ mit dem ersten Platz für ihre „großartige Teamarbeit“ ausgezeichnet. Darauf sind Andrea de Santiago, die die Langquaider Forschergruppe ins Leben gerufen hatte und Lucia Hirthammer, die beide als erwachsene Coaches die Mondexpedition über Monate hinweg begleitet haben, besonders stolz.

Auch Langquaids Bürgermeister Herbert Blascheck und Brigitte Kempny-Graf, Projektmanagerin „Soziale Stadt“ und MGH, sind voll Anerkennung der außergewöhnlichen Leistung der kleinen Weltraumforscher und ihres großartigen Erfolgs beim Wettbewerb. Als ein weiteres MINT-Projekt im Mehrgenerationenhaus war es aus Mitteln des Bundesprogrammes „Mehrgenerationenhäuser“ und des Marktes kräftig unterstützt worden. Zugute kam der Projektgruppe auch, dass das Langquaider MGH vom Bundesprogramm „Mehrgenerationenhäuser“ zuvor ausgewählt worden war für ein MINT-Starter-Set und so kostenlos eine schöne Material-Basis wie ein-Lego- Education We do-Bauset erhalten hatte. Ein Leih- Tablet und die Übungsräumlichkeiten wurden ebenfalls vom MGH zur Verfügung gestellt.

Denn wie auch schon in der Kooperation zwischen Markt und OTH zum Ausdruck kam, „sollen die Kinder und Jugendlichen in der Region tolle Möglichkeiten haben, sich schon früh, spielerisch und mit viel Spaß mit technischen und naturwissenschaftlichen Grundlagen befassen, ihre Talente testen können und später zudem sogar deutlich bessere Berufschancen haben“, meint Bürgermeister Herbert Blascheck gemeinsam mit dem Team Mehrgenerationenhaus-Soziale Stadt.
Das Team wiederum zeigte Dank und Stolz gegenüber dem Sponsor durch den Eindruck des MGH-Logos auf die einheitlichen Team-T-Shirts.

Infos auch im Büro Soziale Stadt-Mehrgenerationenhaus, Hintere Marktstraße 20, 84085 Langquaid, Tel.: 09452 912-16, E-Mail: mgh@langquaid.de

Im Bild: Das Team mit ihren Coaches Andrea de Santiago und Lucia Hirthammer

Foto: Beck 

2019-04-08T08:44:49+00:00 08.04.2019|Langquaid|